Landgaststätte "Finkenmühle"

Siegel Gourmet auf Achse


briefumschlag E-Mail senden


Finkenmühlentag

Logo der Landgaststätte Finkenmühle Am 16. November 2017
Ab 11 Uhr

„Beffi“


hausgemachte Beffis
mit vielen verschiedenen
Beilagen und Soßen

Dieser Essen und ein offenes Getränk für nur 8,88 €

Das Finkenmühlen Team
freut sich auf Ihren Besuch.

Für Fragen und Reservierungen
Tel.: 03726 / 6556
oder
Kontaktformular

Nächster Finkenmühlentag am
21. Dezember 2017

Willkommen bei der Landgaststätte Finkenmühle Flöha
Chronik der Finkenmühle

Finkenmühle ca. 1935 Im Jahre des Herrn 1722 wurde an diesem Platze im schönen Zschopau -Thale die „königliche Schloßmühle zu Altenhayn“ erbaut.
Aus der Mühlenordnung dieser Zeit geht hervor, dass sie als Getreidemühle gegründet und als Erbmühle der Herrschaft zu Sachsenburg lehnspflichtig war.

Ein Dokument vom 3. März 1749 lässt darauf schließen, dass es eine enge Zusammenarbeit mit der ebenfalls zur Sachsenburg gehörigen Erbmühle in Mühlbach gegeben hat. Die zum Lehen gehörenden Bauern durften ihr Korn nur in einer der beiden Mühlen mahlen und schroten lassen.

Finkenmühle ca. 1935 100 Jahre nach der Gründung wird im Zinss - Verzeichnis aus dem Jahre 1822 beim Rentamt Sachsenburg erstmalig der Name „Finkenmühle“ erwähnt. Seinen Namen hat das Anwesen offenbar von der, flussabwärts unmittelbar neben der Mühle gelegenen sogenannten „Finkenwiese“. Diese Bezeichnung wird 1595 im Erbbuch des gräflichen Rittergutes zu Lichtenwalde erwähnt und lässt sich auf die bis zum heutigen Tage hier in großer Zahl lebenden Grünfinken zurückführen.
Mit Beginn des Industriezeitalters und der damit verbundenen Veränderungen verliert die kleine Wassermühle mehr und mehr an Bedeutung.
Ab 1879 ist der Chemnitzer Fabrikant Heinrich Friedrich Schnicke als Besitzer ausgewiesen. Dieser Schnicke baut zwischen 1881 und 1882 ein sogenanntes „Turbinenhaus“ und vergrößert die vormalige Mehlmühle zu einer Fabrikholzschleiferei.
Die Finkenmühle belieferte bis etwa 1925 die Pappfabrik Freihausmühle, die sich flussaufwärts hinter der Landbrücke befindet.
Der Chemnitzer Kaufmann Erwin Oscar Melchior kauft 1938 die Pappfabrik Freihausmühle und die Finkenmühle nebst aller Ländereien und gründet gemeinsam mit Herbert Plitz die Firma „Plitz Akkumulatoren Flöha“. In der Finkenmühle wurden Auto- und Motorradbatterien und in der Freihausmühle wurden Teile für die Autoelektrik produziert.
1972 erfolgte die Zwangsenteignung des ostdeutschen Mittelstandes durch die DDR-Führung. Neuer „Besitzer“ war der VEB Vorrichtungsbau Hohenstein-Ernstthal. Ab 1974 wurde die Batterieproduktion eingestellt. 1986 begann man mit dem teilweisen Abriss der alten Gebäude der Finkenmühle und dem Neubau eines Betriebsschulungsheims mit öffentlicher Gaststätte.

Nach der „Wende“ stellten die Erben der Herren Plitz und Melchior Antrag auf Rückübertragung des Betriebes. Zum damaligen Zeitpunkt waren nur die Gaststätte und der Weinkeller der Finkenmühle fertig gestellt. Der Anbau stand im Rohbau ohne Bedachung. Zwischen 1995 und 1997 wurde investiert um das Dach, den Außenputz und die neue Kegelbahn zu realisieren.

Ab 2003 firmierte die Gaststätte Finkenmühle GmbH mit der alleinigen geschäftsführenden Gesellschafterin Frau Monika Dietrich geb. Plitz.
Seit 2012 wird die Finkenmühle nun als e.K. von Inhaberin Monika Dietrich geführt.

© 2017 Landgaststätte Finkenmühle | Datenschutz